Skip to main content
Home » So überwinden Sie Ihre Flugangst!

Endlich Urlaub und eine Flugreise steht am Plan. Was bei Vielen Vorfreude auslöst, bereitet Anderen Angstzustände.

Laut einer Studie des Instituts für Demoskopie Allensbach leiden etwa 15 % aller Deutschen unter Flugangst. Diese Menschen leiden unter AVIOPHOBIE und schon der Gedanke an einen Flug löst bei Ihnen Angstzustände aus. Die Aviophobie ist eine spezifische Phobie, die behandelbar ist.

20 % der Deutschen fühlen sich an Bord eines Flugzeugs nicht sonderlich wohl und leiden unter psychischen oder körperlichen Beschwerden, sobald sie an eine Flugreise denken, oder ein Flugzeug besteigen.

Symptome der Flugangst

Die Erscheinungsformen der Flugangst sind sehr unterschiedlich. Übelkeit, Herzrasen, flache Atmung, Schwindel, Kopfschmerzen, Magen- und Darmkrämpfe, Schweißausbrüche oder im schlimmsten Fall sogar Panikattacken.

Wie entsteht Flugangst?

Flugangst kann aus verschiedensten Gründen auftreten:

  • Bereits vorhandene Platz- oder Höhenangst, die natürlich durch die Enge der Flugzeugkabine und die Höhenmeter beim Fliegen ausgelöst wird
  • Bereits durchlebte schlechte Erfahrungen bei einem Flug wie starke Turbulenzen, Notlandung oder Ähnliches. Dadurch entsteht Angst vor und bei einem Folgeflug
  • Mangelndes Vertrauen in die Technik eines Flugzeugs
  • Berichterstattungen über Flugzeugabstürze in den Medien lösen bei besonders empathischen Menschen Ängste vor dem nächsten Klug aus.
  • Kontrollverlust mangels Eingriffsmöglichkeit, auch „Beifahrersyndrom“ genannt. Auf einem Flug liegt die Möglichkeit einzugreifen ausschließlich beim Pilot und seinem Co-Pilot. Der Passagier kann nichts tun. Dieses „Ausgeliefert sein“ kann Ängste auslösen.

Phobie-irrationale Angst?

Angstzustände sind per se nichts Ungewöhnliches. So schützt sich der Mensch vor unüberlegten Handlungen. Eine Phobie ist aber eine krankhafte Angststörung und beruht meist auf irrationalen Ängsten, die durch negative Erlebnisse ausgelöst werden können. Um die unangenehme Situation nicht erleben zu müssen, vermeiden Phobiker die angstauslösende Situation. Im Fall einer echten Aviophobie wird das Fliegen vermieden, weil es den Menschen faktisch nicht möglich ist ein Flugzeug zu besteigen.

Angst trotz geringen Risikos: Die Wahrscheinlichkeit, dass man bei einem Flug stirbt, sind verschwindend gering. Das Flugzeug gilt als eines der sichersten Verkehrsmittel. Dem Phobiker nützt allerdings keine noch so positive Statistik zur Beruhigung, denn seine Ängste treten einfach auf und lassen sich auch nicht wegdiskutieren.

Link: Statistia

Formen der Flugangst

Ein unangenehmes Gefühl, sobald man im Flugzeug sitzt. Leichte Angstzustände, wenn das Flugzeug wegen schlechten Wetters in Turbulenzen gerät. Schweißausbrüche, wenn das „fasten seat belts“ Zeichen während des Flugs aufleuchtet? Das flaue Gefühl im Magen, wenn das Flugzeug von der Landebahn abhebt?

Viele dieser Gefühlszustände sind jedem, der bereits öfter geflogen ist, nur allzu gut bekannt. Diese Zustände kann man als „normale“ Angst definieren. Die Situation ist unangenehm, aber man empfindet sie nicht als bedrohlich.

Wenn man allerdings bereits vor dem Flug Panikattacken bekommt und nicht mehr klar denken kann, dann liegt es nahe, dass eine richtige Phobie vorliegt, gegen die nichts zu helfen scheint. Hier hilft meist nur eine gezielte Therapie, durch die die Phobie in vielen Fällen komplett geheilt werden kann.

Tipps gegen Flugangst

  • Informieren Sie sich über die technische Funktionsweise eines Flugzeugs: vielen Menschen hilft es, sich mit den physikalischen Vorgängen beim Fliegen vertraut zu machen, um Ängste abzubauen.
  • Autogenes Training oder Meditationsübungen vor dem Reiseantritt können helfen, dass Sie sich entspannen und so die aufkeimende Angst weniger stark aufkommt.
  • Stress generell vermeiden: versuchen Sie bereits die Anreise zum Flughafen unter der Einplanung von genügend Zeit entspannt zu gestalten. Stress verstärkt Angstsymptome.
  • Setzen Sie während des Fluges Kopfhörer auf und hören Sie Ihre Lieblingsmusik, das kann entspannend wirken und Sie ablenken.
  • Vermeiden Sie Alkohol vor dem Abflug, denn Alkoholkonsum kann die schwelende Angst noch verstärken. Genau das will man ja aber nicht, wenn man sich an Bord des Flugzeugs bereits ängstlich fühlt.
  • Informieren Sie die Flugbegleiter von Ihrer Angst, vielleicht reicht ein simpler Travelgum und etwas Fürsorge, dass ihre Ängste erst gar nicht so stark aufkommen.
  • Auf ausreichendes Trinken und Essen achten. Auch wenn sie vor lauter Angst das Gefühl haben, nichts Essen zu können, sollten Sie jedenfalls ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen und etwas Leichtes essen.
  • Darüber reden: vielen Menschen hilft es, wenn Sie sich anderen mitteilen.
  • Leichtes Beruhigungsmittel vom Hausarzt verschreiben lassen, oder pflanzliche Arzneien wie Baldrian einnehmen.
  • Sitzplatz am Gang nahe den Tragflächen auswählen. Hier sind die Turbulenzen nicht so stark zu spüren, und man fühlt sich auf einem Gangplatz nicht so stark eingeengt.
  • Laden Sie sich eine App gegen Flugangst herunter und folgen Sie während des Fluges den Anweisungen der App (Infos und Links am Ende des Artikels).

Wie wird Flugangst diagnostiziert?

Flugangst muss nicht immer eine Krankheit sein. Unter bestimmten Voraussetzungen wird Flugangst „krankhaft“. Man spricht dann von Flugphobie. Die Diagnose der Flugphobie erfolgt in der Regel mithilfe des ICD-10 (International Classification of Diseases Version 10). Darin wird die Flugangst als „spezifische Phobie“ genannt. Dabei müssen folgende Kriterien für die Diagnose einer Flugphobie vorhanden sein:

  • Die Symptome sind allein auf die Ängste zurückzuführen und haben keine andere psychiatrische Ursache.
  • Das Fliegen wird so gut wie möglich vermieden.
  • Die Angst ist auf Fliegen eingegrenzt.

Zudem herrscht starker Leidensdruck. Die Abgrenzung von herkömmlicher Flugangst zur krankhaften Flugphobie kann schwierig sein. Zudem ist es möglich, dass sich hinter einer Flugphobie eine andere Angststörung verbirgt, unter anderem Panikattacken (Quelle: Gesundheitsportal Österreich).

Wenn die Flugangst immer größer wird-Therapie als Ausweg

Wenn die Flugangst zu extremer Belastung führt, ist eine Therapie sinnvoll. Die Erfolgsaussichten sind vielversprechend. Vielen Betroffenen reicht aber auch schon die intensive Auseinandersetzen mit diesem Thema.

  • Erklärvideos online
    Auf youtube finden sich zu diesen Thema zahlreiche Videos. Angefangen von Videos mit der Erklärung angsteinflößender Geräusche beim Fliegen bis hin zu technischen Erklärvideos, was bei Turbulenzen im Cockpit passiert. Die Liste ist endlos. Am besten, sie sehen sich einige Videos an und dann merken Sie selbst rasch, was für Sie persönlich hilfreich ist, und was nicht.
  • Bücher zur Selbsthilfe
    Alleine auf Amazon findet man über 580 Titel zum Thema „Flugangst überwinden.“ Die Selbsthilferatgeber enthalten verschiedenste Strategien und Tipps, wie man der Flugangst beikommen kann (zum Beispiel: „Warum Sie oben bleiben“, Jürgen Heermann ISBN 3458343202, „Nie mehr Flugangst“, Karin Bronner, Flugangst überwinden: Tipps und Tricks gegen Aviophobie, Karsten Seeliger).
  • Trainingsangebote von Airlines
    Einige Fluglinien bieten Seminare an, um die Flugangst zu besiegen. Easyjet bietet neben einem dreistündigen Video auch zwei unterschiedliche Kurse an, damit der Flug in den Urlaub wieder angstfrei starten kann. Auch Lufthansa und Austrian Airlines bieten diesen kostenpflichtigen Service an. Informieren Sie sich in aller Ruhe und vergleichen Sie die Preise vor einer endgültigen Buchung.
  • Psychotherapie: bei der Bewältigung von Angststörungen wird meist auf die kognitive Verhaltenstherapie zurückgegriffen. Diese Therapie erfordert Ihre Mithilfe. Die Angst wird lokalisiert und in weiterer Folge stellt man sich der angstauslösenden Situation. Zur Bewältigung lernt man vorher neue Verhaltensmuster und Strategien, dieser Angst zu begegnen.
  • Expositionstherapie mittels Virtual Reality: Durch die VR Technologie kann das Fliegen virtuell simuliert werden und so ein Flug „live“ trainiert werden. Mit dieser Methode gelang es schon vielen Betroffenen, die Angst zu besiegen und der Weg für Flugreisen und Urlaube in fernen Ländern wurde geebnet.
  • Apps nutzen um Flugangst zu besiegen:
    Z. Bsp. : Sky Guru, Flight Buddy, Sky Guru Pro, Fearless oder Takeoff Mode der Fluggesellschaft ANA (Entspannungsspiele für den Flug),

Wer trägt die Kosten für eine Flugangst Therapie?

In der Regel werden die Kosten für eine Flugangst Therapie nicht vom Krankenversicherungsträger getragen und sind daher privat zu bezahlen.

Flugreisen vermeiden-Umstieg auf Auto oder Bahn

Sollten alle Versuche die Flugangst zu besiegen scheitern, muss man zwangsläufig auf andere Fortbewegungsmittel umsteigen. Schwierig ist dies für Menschen, die aus beruflichen Gründen öfter fliegen müssen.

Diese Promis leiden unter Flugangst

Vielleicht hilft Ihnen die Gewissheit, dass Flugangst jeden treffen kann, auch Promis sind nicht davor gefeit. Laut msn leiden Jennifer Aniston, Ben Affleck, Megan Fox, Whoopi Goldberg, Colin Farell, Sandra Bullock, Miley Cyrus, Jennifer Lawrence und die schon verstorbene Aretha Franklin unter Flugangst.

Ben Afflecks Flugangst fußt auf einem schrecklichen Erlebnis: Mit 9 Jahren war er auf dem Weg nach Washington, D.C. als das Flugzeug erst von einem Blitz getroffen wurde, dann ein Triebwerk Feuer fing und eine Notlandung hinlegen musste.

Vielleicht hilft Ihnen unser Artikel sich mit Ihrer Flugangst auseinanderzusetzen, oder gar sie zu besiegen. Schließlich haben wir alle nun lange Zeit auf Fernreisen verzichtet, da wegen der weltweiten Pandemie Fernreisen nicht ohne weiteres möglich waren. FairPlane wünscht Ihnen jedenfalls viel Erfolg! Sollte auf Ihrem nächsten Flug Unregelmäßigkeiten wie eine Verspätung, Annullierung oder Überbuchung auftreten, können wir Ihnen helfen.