Übersicht Fluggastrechte

Einfach dargestellt – Ihre Rechte als Fluggast nach der Fluggastrechteverordnung bei einer Flugverspätung oder einem Flugausfall und bei Gepäckproblemen

Die Zeit gibt es nicht mehr zurück, dafür eine Entschädigung!

Jetzt Entschädigung holen!

Wann gilt die EU-Fluggastrechteverordnung?

Die Fluggastrechteverordnung gilt für alle Flugreisen inkl. Flugreisen im Rahmen einer Pauschalreise mit einer

EU-Airline:

mit Start oder Landung an einem EU-Flughafen

Landet ein Flug aus einem Drittstaat innerhalb der EU, so muss die ausführende Airline ihren (Haupt-)Sitz in der EU haben um einen Anspruch geltend machen zu können.

Nicht EU-Airline:

mit Start an einem EU-Flughafen

Startet ein Flug von einem Flughafen innerhalb der EU, greift die Fluggastrechteverordnung unabhängig davon, ob die Airline ihren Sitz innerhalb der EU oder in einem Drittstaat hat.

Bei welchen Flugreisen gilt die EU-Fluggastrechteverordnung nicht?

  • Flug mit einer Nicht EU-Airline mit Start aus einem Drittstaat in die EU
  • Eigenverschuldetes Zuspätkommen des Passagiers am Check-In bei der Abfertigung
  • Fluggäste, welche kostenlos oder zu einem reduzierten Tarif reisen, welcher nicht für die Öffentlichkeit verfügbar ist

Welche Rechte haben Sie?

Recht auf Entschädigung – Ausgleichsleistung

Sie haben ein Recht auf Entschädigung im Falle einer

Flugverspätung

Anspruch auf eine Entschädigung bei einer Flugverspätung besteht dann, wenn eine mehr als drei Stunden verspätete Ankunft am Zielflughafen vorliegt. Um einen Anspruch geltend zu machen ist also nicht die Abflugverspätung sondern die Ankunft am Reiseziel relevant.

Flugausfall

Kommt es durch Verschulden der Airline zu einem Flugausfall, besteht grundsätzlich immer ein Anspruch auf Entschädigung. Lediglich wenn die Airline den Passagier mindestens 14 Tage vor Abflug über den Ausfall informiert, entfällt die Ausgleichsleistung.

Flugüberbuchung

Können Passagiere ihren gebuchten Flug aufgrund einer Überbuchung des Fluges nicht antreten, so ist das auf ein Verschulden der Airline zurückzuführen. Auch hier steht dem Passagier eine Entschädigung zu. Es gilt außerdem das Recht auf Ersatzbeförderung.

Anschlussflugverspätung

Kann ein Fluggastaufgrund einer Flugverspätung  seinen Anschlussflug nicht rechtzeitig erreichen, so entsteht ein Anspruch auf Entschädigung. Ausschlaggebend ist auch hier, ob der Passagier mit mehr als drei Stunden Flugverspätung angekommen ist.

Wie hoch ist die Entschädigung?

Die maximale Entschädigung beträgt laut EU-Verordnung:

250

Flugstrecke bis 1.500 km

400

Flugstrecke bis 3.500 km

600

Flugstrecke mehr als 3.500 km

Holen Sie sich bis zu € 600,- Flugentschädigung (abzgl. Erfolgsprovision).

Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.

Recht auf Ersatzbeförderung / Ticketkostenersatz
Sie haben ein Recht auf Ersatzbeförderung / Ticketkostenersatz im Falle einer
Flugverspätung

Beträgt eine Flugverspätung mehr als 5 Stunden, hat der Passagier das Recht von seinem Flug zurückzutreten. In diesem Fall entsteht der Anspruch die gesamten Ticketkosten innerhalb von 7 Tagen nach Abflugdatum rückerstattet zu bekommen.

Flugausfall

Kommt es zu einem Flugausfall hat der Passagier ein Recht auf Ersatzbeförderung. Möchte der Fluggast seine Reise aufgrund der hohen Verspätung nicht weiter antreten, so kann er auch auf die Rückerstattung der gesamten Ticketkosten bestehen.

Flugüberbuchung

Kann der Passagier seinen Flug aufgrund von Platzmangel durch eine Überbuchung nicht antreten, hat er Anspruch auf Ersatzbeförderung. Möchte er seine Reise nicht mehr antreten, kann er auch die Rückerstattung seiner Ticketkosten einfordern.

Anschlussflugverspätung

Bei der Verspätung eines Anschlussfluges gelten dieselben Rechte wie bei der herkömmlichen Flugverspätung. Beträgt die Verspätung mehr als 5 Stunden, so hat der Passagier die Möglichkeit eine Beförderung zurück zum Abflughafen zu verlangen.

Sie haben die FREIE WAHL zwischen
Ersatzbeförderung

Kann ein Passagier seinen gebuchten Flug durch Verschulden des ausführenden Flugunternehmens nicht antreten, so ist die Airline verpflichtet dem Reisenden eine Ersatzbeförderung zum gebuchten Reiseziel anzubieten. Der Transport muss nicht zwingend mit dem Flugzeug erfolgen.

Ticketkostenrückersatz

Entscheidet sich ein Passagier dafür seine Reise abzubrechen, ist die ausführende Airline verpflichtet dem Reisenden die gesamten Ticketkosten zu ersetzen. In diesem Fall müssen die Ticketkosten innerhalb von 7 Tagen nach geplantem Abflugdatum von der Airline an den Kunden rückerstattet werden.

Recht auf Betreuung am Flughafen
Sie haben ein Recht auf Betreuung am Flughafen im Falle einer
Flugverspätung ab 2 h

Auch wenn bei einer Flugverspätung unter 3 Stunden noch kein Anspruch auf Ausgleichsleistung geltend gemacht werden kann, so hat der geschädigte Passagier dennoch das Recht auf Betreuungsleistungen ab einer Verspätung von zwei Stunden.

Flugausfall

Kommt es zu einem Flugausfall und der Passagier entscheidet sich dafür eine Ersatzbeförderung in Anspruch zu nehmen, hat er während der Wartezeit am Flughafen Anspruch auf Betreuungsleistungen durch das ausführende Unternehmen.

Flugüberbuchung

Im Fall einer Flugüberbuchung muss das verantwortliche Flugunternehmen den betroffenen Passagieren, während der entstandenen Wartezeit auf Ersatzbeförderung, eine entsprechende Betreuung am Flughafen gewährleisten.

Anschlussflugverspätung

Hat der Passagier aufgrund einer Flugverspätung seinen Anschlussflug verpasst, entstehen oft lange Wartezeiten, bis eine Ersatzbeförderung gefunden werden kann. Auch in diesem Fall muss die Airline für das Wohl der geschädigten Reisenden sorgen und Betreuungs-leistungen bereitstellen.

Von der Airline sind Ihnen anzubieten
Getränke
Essen
Telefon, Internet
Hotel und Transfer zum Hotel

Je nach Dauer der Wartezeit muss das ausführende Flugunternehmen den geschädigten Passagieren entsprechende Betreuungsleistungen anbieten. Die kostenlose Versorgung mit Getränken und Essen muss genauso gewährleistet werden wie die ebenfalls kostenfreie Benutzung von Toiletten. Zusätzlich muss den Reisenden ab einer gewissen Wartezeit auch die Möglichkeit gegeben werden kostenlose Telefonate durchzuführen oder das Internet zu nutzen. Wird durch die entstandene Wartezeit eine Übernachtung notwendig, muss die Airline auch für anfallende Hotelkosten sowie den Transfer zum Hotel (und zurück) aufkommen.

Recht auf Ersatz bei verspätetem, verlorenem oder beschädigtem Gepäck
Ersatz bei verspätetem Gepäck

Wenn Gepäckstücke am Ankunftsflughafen nicht angekommen sind, haben Fluggäste Anspruch auf Ersatzbeschaffung der für ihren Reisezweck notwendigsten Gegenstände (Toilettenartikel, Kleidung, …).  Die Entschädigungszahlung ist mit SZR* 1.131,- beschränkt. Die Verspätung des Gepäckstücks und die dadurch verursachten Kosten für die Ersatzbeschaffung müssen nachdem das Reisegepäck wieder zur Verfügung gestellt wurde, der Fluggesellschaft schriftlich gemeldet werden.

Ersatz bei verlorenem Gepäck

Wird das Gepäck nicht binnen 21 Tagen nach Ankunft des Fluges an den Fluggast zurückgegeben, wird der Verlust des Gepäcks vermutet. Der Fluggast hat dann Anspruch auf Ersatz für die verlorenen Gepäckstücke und Gegenstände bis zu einem Betrag von SZR* 1.131,- sofern mit der Fluggesellschaft kein höherer Betrag vereinbart wurde. Die Fluggesellschaft haftet dann nicht für das verloren gegangene Gepäck, wenn der Verlust auf die Qualität oder einen Defekt des Gepäckstücks zurückzuführen ist.

Ersatz bei beschädigtem Gepäck

Wenn das Gepäck eines Fluggastes beschädigt wurde, hat dieser Anspruch auf Ersatz für den entstandenen Schaden bis zu einem Betrag von SZR* 1.131,- sofern mit der Fluggesellschaft kein höherer Betrag vereinbart wurde. Für beschädigtes Handgepäck besteht eine Haftung der Fluggesellschaft nur dann, wenn diese ein Verschulden trifft. Ansprüche wegen beschädigtem Gepäck sind binnen 7 Tagen ab Erhalt des Gepäcks schriftlich geltend zu machen.

(*) Die Sonderziehungsrechte (SZR) wurden als internationale Rechnungs- und Zahlungseinheit geschaffen. Der Wert eines SZR wird täglich auf der Basis eines Korbes der wichtigsten internationalen Währungen berechnet (Dollar, Euro, japanischer Yen, britisches Pfund). SZR 1.131,- entsprechen etwa EUR 1.333,35 (Stand März 2018).

Unser Service Gepäck unterstützt Sie bei verspätetem, verlorenem oder beschädigtem Gepäck.

WICHTIG!
In allen Fällen gleich am Flughafen das PIR-Formular verwenden!

Bitte füllen Sie gleich am Flughafen den Property Irregularity Report aus, unterschreiben Sie diesen und bewahren Sie einen Durchschlag gut auf. Das Formular erhalten Sie direkt am Flughafen bei der Beschwerdestelle.

Holen Sie sich bis zu € 1.333,-* Entschädigung für Ihr Gepäckproblem (abzgl. Erfolgsprovision)

Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.

Der Flug war überbucht

Um die Kapazität von Flugzeugen vollständig auszunutzen und da meistens nicht alle Passagiere zu ihrem Flug erscheinen, werden Flüge einfach überbucht. Aufgrund dieses Vorgehens müssen ab und zu einige Fluggäste am Boden bleiben und werden auf einen anderen Flug umgebucht. In diesem Fall haben Sie als betroffener Passagier – sofern keine außergewöhnlichen Umstände vorliegen – Anspruch auf eine Ausgleichsleistung.

Flugverspätung wegen technischen Defekt

Kommt es zu einer Verspätung von mehr als 3 Stunden oder zu einem Flugausfall, muss die Fluglinie finanzielle Entschädigung leisten. Häufig wird hier seitens der Fluglinie ein technischer Defekt als Ursache vorgeschoben und als „außergewöhnlicher Umstand“ abgetan, um Kunden nicht entschädigen zu müssen. Viele Passagiere verzichten so auf ihre berechtigte Ausgleichszahlung und Fluglinien sparen sich aufgrund dieser Ausreden immense Geldsummen ein. Entgegen verbreiteter Meinung muss eine Fluglinie ihre Kunden aber auch bei Flugverspätung oder Annullierung aufgrund eines technischen Defekts entschädigen, da technische Probleme im Verantwortungsbereich von Fluglinien liegen.

Die Höhe der Entschädigung ist von der Länge der Flugstrecke abhängig und kann bis zu EUR 600,- betragen. Neben einer Entschädigung steht Passagieren am Flughafen auch ein Recht auf Betreuungsleistungen zu. Kommt es aufgrund eines technischen Problems zu einem Flugausfall, hat der Passagier das Recht auf eine Ersatzbeförderung oder alternativ auf den Ersatz der Ticketkosten.

Flugverspätung und Ausfälle wegen Unwetter

Die EU‑Fluggastrechteverordnung beschreibt widrige Wetterbedingungen als außergewöhnlichen Umstand. Schlechtes Wetter ist häufig die Ursache für Flugverspätungen und Flugausfälle. Unwetter wie Vereisung, Schnee, Nebel, Wind, Vulkanausbrüche, Gewitter und Blitzschläge können zu heftigen Turbulenzen im Flugplan führen. Häufig handelt es sich bei schlechtem Wetter um sogenannte außergewöhnliche Umstände – Ereignisse welche außerhalb des Verantwortungsbereichs von Fluglinien liegen und diese von ihrer Zahlungspflicht befreien. In jedem Fall muss eine Fluggesellschaft alle ihr zumutbaren Maßnahmen ergreifen, um eine Verspätung und eine Annullierung zu verhindern, um so einen planmäßigen Flugbetrieb zu gewährleisten.

Aber Vorsicht! Fluglinien verwenden gerne widrige Wetterbedingungen als Ausrede, um berechtigte Entschädigungsansprüche abzulehnen. Oft versuchen Fluglinien Passagiere abzuwimmeln, indem sie sich auf außergewöhnliche Umstände ausreden. Als Verbraucherschutzplattform klärt FairPlane hier für Sie, ob Sie einen Anspruch auf Entschädigung haben.

Auch im Falle von Unwetter hat man als Passagier ein Recht auf Betreuung am Flughafen. Ebenso besteht das Recht auf Ersatzbeförderung oder Ticketkostenersatz.

Fluggastrechte bei Streik

Häufig kommt es in der Luftfahrt zu großen, lang andauernden Streiks, welche enorme Auswirkungen für Flugpassagiere bedeuten. Sie sind mitunter einer der Hauptgründe für Flugausfälle und Flugverspätungen. In Deutschland zählt Streik zu den außergewöhnlichen Umständen. ob ein Streik zu den sogenannten außergewöhnlichen Umständen zählt, der die Fluglinie von ihren Entschädigungspflichten gegenüber Passagieren befreit, ist aktuell noch nicht endgültig und europaweit geklärt. Trotz Streiks hat der Fluggast ein Recht auf die ehestmögliche Ersatzbeförderung zu seinem Zielflughafen. Im Weiteren stehen dem Passagier ab einer Wartezeit von 2 Stunden am Flughafen Betreuungsleistungen zu.

Was sind außergewöhnliche Umstände?

Ereignisse, welche von einer Fluggesellschaft weder beeinflussbar, noch zu umgehen sind, werden als sogenannte außergewöhnliche Umstände bezeichnet. Flugverspätungen und Ausfälle, welche eine Fluglinie aufgrund dieser besonderen Umstände nicht beeinflussen kann, sind nicht entschädigungspflichtig. Fluggäste haben in solchen Fällen keinen Anspruch auf Entschädigung. Bei Vorliegen von außergewöhnlichen Umständen hätte eine Fluglinie auch trotz aller ergriffenen, zumutbaren Maßnahmen eine Verspätung oder einen Ausfall nicht verhindern können.

Außergewöhnliche Umstände können folgende Ereignisse sein:

Sperre eines Flughafens

Schlechtes Wetter

Streik

Versteckte Herstellerfehler

Blitzschlag

Damit Sie über Ihre Rechte Bescheid wissen

Fluggesellschaften können sich nur dann aus ihrer Verantwortung ziehen, wenn deren Passagiere nicht über Ihre Rechte informiert sind. Wir möchten, dass Sie über Ihre Rechte Bescheid wissen und unterstützen Sie gerne bei der Durchsetzung mit unseren Vertragsanwälten.

Was sind Ihre Rechte bei:

Holen Sie sich bis zu € 600,- Flugentschädigung (abzgl. Erfolgsprovision)

Schnell, einfach und ohne Risiko zur Entschädigung.